Atlanta – Taste the Feeling

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein / U.S.A.

Moin Moin aus Washington!

Von New Orleans aus ging es am Dienstag über Nacht mit dem Greyhound nach Atlanta. Das war mal wieder ein Abenteuer und wir sind heilfroh, dass wir einen Flug von Atlanta nach Washington gebucht haben und nicht wieder Bus fahren müssen. Der Bus hatte mal wieder massiv Verspätung (fast eine Stunde) und als wir dann endlich den Bus betreten durften, stellten wir fest, dass dieser schon ziemlich in die Jahre gekommen war und nicht einmal Anschnallgurte hatte (ist das überhaupt legal??). Aber nun ja, die Fahrt ging los, wir hatten es uns (halbwegs) bequem gemacht und waren endlich irgendwann eingeschlafen. Aber kaum waren wir zur Ruhe gekommen hieß es, alle müssen an der Haltestelle den Bus verlassen, da dieser gereinigt werden müsse. Es war mittlerweile 0.30 Uhr, alle waren müde, Eltern mussten ihre quengelnden Kinder wecken und niemand verstand diese Aktion. Nach über einer Stunde durften wir den Bus dann wieder betreten (der übrigens genauso dreckig war wie vorher). Wie gesagt, alle waren tierisch genervt, der Busfahrer war beim re-boarden super langsam und unfreundlich, und als ein junger Vater, der irgendwie versuchte, seine zwei Kinder bei Laune zu halten, entnervt aufseufzte (!!) wurde er direkt vom Busfahrer angeschrien, dass er ihn gleich dort stehen lässt wenn er das nochmal macht! Wir waren von so viel „Kundenservice“ wirklich entsetzt!!

Naja, wir haben es trotzdem nach Atlanta geschafft, hatten aber keine Lust mehr, noch groß was zu unternehmen. Daher startete unsere Erkundungstour erst am Donnerstag. Wir haben uns zunächst den Olympic Park mit der tollen Skyline im Hintergrund angesehen. Anschließend ging es dann ins Hard Rock Cafe. Hier hatten wir leider das Pech, dass eine Schulklasse aus Deutschland vor uns im Laden war, die alle was kaufen wollten und wir dadurch eine Stunde an der Kasse warten mussten… aber was solls 🙂 Nachmittags ging es dann in die World of Coca Cola. Das berühmte Getränk wurde nämlich in Atlanta erfunden. Daher kann man hier die Geschichte des Konzerns nachvollziehen, den Tresor, in dem das geheime Rezept lagert, besuchen, und Getränke des Konzerns aus aller Welt probieren. Das war echt interessant (und lecker). Abends sind wir dann in den Biergarten gegenüber von unserem Hotel gegangen und haben uns schon mal etwas mit heimischer Küche und Bier auf unsere Rückkehr eingestimmt.

Am Freitag haben wir den Vormittag im Postamt verbracht und in mühevoller Arbeit ein Paket für den Versand nach Hause vorbereitet. Wir dachten eigentlich, dass wir das schon im Hotelzimmer gemacht hatten, da wir es genauso gemacht haben wie bisher immer, aber der sehr korrekte Mitarbeiter belehrte uns eines Besseren. Anschließend haben wir uns dann noch den Martin Luther King National Park angesehen, in dem man u.a. sein Geburtshaus und sein Grab besichtigen kann. Das war sehr interessant, sich über die Geschichte dieses Mannes zu informieren.

. Am Samstag sind wir dann ausnahmsweise mal früher aufgestanden, da wir noch einiges auf dem Plan hatten. Als wir also morgens um kurz nach halb 10 unser Hotel verließen, dachten wir erst, wir hätten uns verhört. Auf der Straße lief feinste Ballermann-Musik und Mickie Krause brüllte aus dem Lautsprecher „Geh mal Bier holen…“. Wir mussten schon sehr lachen. Anlass war der Oktoberfestlauf, der von dem Biergarten gegenüber veranstaltet wurde. Wir fragten uns schon, was die Amis über uns denken, wenn sie diese Musik hören (und vor allem, was sie denken, um was es in diesen Liedern geht 🙂 ). Nach einem kurzen Frühstück hieß es dann wieder: weiterbilden. Wir sind ins Atlanta History Center gefahren und haben uns über die Geschichte des amerikanischen Bürgerkriegs informiert. Hier kann man übrigens ein riesiges 360° Gemälde von der Schlacht von Atlanta anschauen – das war echt beeindruckend! Außerdem steht hier auch das Swan Haus. Das Bild kommt euch bekannt vor? Dann habt ihr vermutlich die „Tribute von Panem“- Filme gesehen: Das Haus wurde nämlich als Drehort für die Residenz von Präsident Snow genutzt.

Am Nachmittag hieß es dann zurück in die Gegenwart. Wir haben eine Tour beim größten Nachrichtensender der Welt gemacht: CNN. Das war wirklich interessant mal einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und zu sehen, wie ein so großer Nachrichtenkonzern arbeitet.

Heute ging es dann für uns nach Washington DC und diese Stadt werden wir ab morgen erkunden. Wir halten euch auf dem Laufenden!