Die Sunshine Coast entlang…

Moin Moin aus Airlie Beach!

Man, man, der letzte Blogeintrag ist jetzt schon ne Weile her… aber leider hatten wir seit Brisbane kein vernünftiges Internet mehr in den Hostels, sodass das Hochladen unmöglich war… Sorry dafür!

 

Am Samstag haben wir, sehr zum Bedauern von Gerrit, Brisbane hinter uns gelassen und unseren Weg in Richtung Norden fortgesetzt. Unser erster Stopp führte uns nach Noosa Heads, einem kleinen Küstenort. Dort haben wir einen total schönen Campingplatz direkt am Wasser gefunden und wir konnten tatsächlich aus dem Auto auf den Fluss gucken – ein Traum! Wir haben den Tag entspannt am Strand verbracht und sind noch durch die Einkaufsstraße gebummelt. Dabei haben wir einen unglaublich leckeren Burgerladen gefunden – wir sind gespannt, ob das in den USA noch getoppt werden kann, der war nämlich unfassbar gut!

Am Sonntag wollten wir nach einen leckeren Frühstück mit Blick auf den Fluss eigentlich in den Noosa Nationalpark. Daraus wurde allerdings nichts, weil dieses süße kleine Städtchen komplett überlaufen war (auch am Tag zuvor schon) und wir im Ort tatsächlich NIRGENDWO einen Parkplatz finden konnten und um diesen nicht vorhandenen Platz auch noch mit mindestens 30 anderen Suchenden konkurrierten – was soll‘s, also ging es weiter nordwärts. Wir sind zunächst nach Rainbow Beach gefahren und haben etwas den Strand genossen. Von dort konnte man auch schon einen ersten Blick auf Fraser Island erhaschen. Anschließend ging es weiter bis nach Hervey Bay, von wo aus am Montag unsere Tour nach Fraser Island starten sollte.

Das tat sie dann auch. Um 7.30 Uhr wurden wir am Hostel abgeholt und dann ging es ab auf die Fähre und anschließend in unseren 4-Wheel-Drive-Reisebus. Damit sind wir dann auf einer wilden Fahrt quer über die Insel gefahren. Erster Halt war der Lake McKenzie. Dieser hat unglaublich türkises, glasklares Wasser und einen tollen Sandstrand. Das war wirklich traumhaft. Anschließend ging es weiter in den Regenwald, durch den wir ein Stück hindurchgewandert sind. Fraser Island ist übrigens die größte Sandinsel der Welt! Allerdings gibt es dort nicht nur Sand, sondern zu unserer Überraschung auch unglaublich viel Vegetation. Nach einem schnellen Mittagessen ging es dann an den 75-Miles-Beach, dort haben wir uns dann noch ein dort gestrandetes Schiffswrack angesehen. Und wir haben tatsächlich auch einen der dort wildlebenden Dingos gesehen, die Population auf der Insel sind die reinblütigste Brut in ganz Australien, weshalb es dort auch immer wieder zu Zwischenfällen kommt. Da wir diesmal die Schuhe aber im Bus gelassen, haben ist nichts passiert. Anschließend ging es dann zurück zur Fähre. Der Tag war wirklich unglaublich schön. Wir hatten auch wieder einen netten Guide, Dave, allerdings hatte er einen recht starken Aussie-Akzent und war manchmal recht schwer zu verstehen. Und für Annikas Geschmack hat er einfach zu viel geredet… pausenlos während wir im Bus waren… das war zwar alles echt interessant, aber irgendwann reichte das dann auch 😀

Dienstag ging es dann weiter nach Agnes Water. An diesem Ort ist 1770 James Cook an der australischen Ostküste angelandet, daher hat der kleine Ort direkt bei Agnes Water auch den Namen 1770 bekommen. Wir haben uns dort selbstverständlich das Denkmal für James Cook und die Küste genau angeschaut. 🙂

Abends zogen dann leider dunkle Wolken auf und in der Nacht begann es aus Eimern zu schütten.

Das Wetter hat sich leider bis jetzt nicht gebessert. Nach einer Zwischenübernachtung in Rockhampton sind wir heute zunächst nach Mackay gefahren. Hier wollten wir eigentlich über Nacht bleiben und es uns in der kostenfreien Bluewater Lagoon gut gehen lassen, aber dieser Plan ist buchstäblich ins (Regen-)Wasser gefallen. Also sind wir direkt weiter nordwärts gefahren und am späten Nachmittag in Airlie Beach angekommen. Hier haben wir jetzt ein schönes Hostel mit Internet 🙂 und wollen erstmal bis Samstag bleiben. Eigentlich wollen wir von hier zu den Whitsunday Islands fahren, aber da das nicht gerade günstig ist, wollen wir dafür natürlich schönes Wetter haben. Mal abwarten, wie sich das entwickelt.

Wir werden euch auf dem Laufenden halten! 🙂