One night in Bangkok… or two…

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein / Asien

Moin moin 🙂

Wir sind mittlerweile in unserer 3. Station angekommen: Bangkok. Aber wie… 

Nachdem wir dem Taxifahrer am Flughafen nach 10 Minuten klar machen konnten, wo wir hin wollen (und das indem wir die Adresse unseres Hotels in sein Handy eingegeben haben), kamen wir an der Straße an, in der unser Hotel lag. Das Problem: Die Straße war gesperrt und hunderte Menschen strömten mit Wasserpistolen durch die Absperrung in die Straße. Unser Taxifahrer hielt, sagte uns noch „da in der Straße liegt euer Hotel“ und verabschiedete sich. Uns blieb nichts anderes übrig als Sachen packen und ab ins Getümmel. Mit Müh und Not schlängelten wir uns also ca 500m, die uns in der Hitze natürlich viel länger vorkamen, also durch die Straße wurden mit Wasser beschossen und erreichten nach einer gefühlten Ewigkeit unser Hotel –  wir waren angekommen. Und das ausgerechnet zum Songkran ,dem thailändischen Neujahrsfest, der größten Wasserschlacht der Welt. Und wo liegt deren Epizentrum? Natürlich in der berühmten Khao San Road, direkt neben unserem Hotel. Wir checkten ein, erholten uns kurz von dem Marsch und dann ging es mit Shirt und Badehose wieder raus. Jetzt konnte man das ganze Spektakel richtig genießen. Und eins lässt sich sagen: Das ist ein unvergessliches Erlebnis! So verbrachten wir auch den gestrigen Tag nur in der Umgebung unseres Hotels, da man sich in der Straße kaum fortbewegen konnte, ohne nass zu werden und wir deshalb nicht mit Kamera und Rucksack losziehen wollten (anders als wir waren die Geschäfte hier top vorbereitet: sämtliche elektronischen Geräte und Sitzbänke/Stühle waren mit Plastikfolie umwickelt, damit sie nicht nass werden). Aber so konnten wir uns mal einen Tag erholen und haben einen ganz besonderen Einstand in Bangkok erlebt. 

Heute sind wir dann in unser Sightseeing-Programm gestartet. Wir haben uns zuerst den großen Palast und den Smaragd-Buddha im Wat Phra Kaeo angeschaut. Die ganze Anlage war wirklich sehr beeindruckend: überall funktelte es und es sah einfach nur stark aus. Natürlich waren wir dort nicht allein. Es waren super  viele Touris dort (und natürlich wieder mal viele Deutsche…) und man musste manchmal echt lange warten, um einen guten Blick auf die Gebäude zu bekommen. 

Was noch erschwerend hin zukam: Es ist unglaublich warm hier in Bangkok! Die Handy-App zeigte für heute 36° an – allerdings eine gefühlte Temperatur von 45°. Das können wir nur bestätigen!!!

Nach einer kurzen aber notwendigen Abkühlung im Hotel ging es dann weiter zum Wat Pho mit dem berühmten liegenden Buddha. Auch hier waren wir von der Schönheit der Tempelanlage sehr beeindruckt. Außerdem war es hier auch nicht mehr ganz so wuselig und überlaufen wie im Großen Palast, was den Gesamteindruck noch etwas verbesserte 🙂

Morgen wollen wir mal ans Wasser und  das Wat Arun anschauen. 

 

Eindrücke, die wir festhalten wollen:

  • Die Stadt ist sehr wuselig und ziemlich schmutzig. Überall liegt Plastikmüll herum und durch die hohen Temperaturen stinkt es an vielen Stellen unangenehm nach Müll
  • Die Thailänder sind sehr freundlich 
  • Sie sprechen nur leider kaum Englisch
  • Annika ist entsetzt über die frei herumliegenden Kabel, die haufenweise offen über der Straße verlaufen
  • Straßenverkehrsregeln gibt es nicht oder sie werden eher als Empfehlungen betrachtet (Eine grüne Ampel heißt noch lange nicht, das man einfach so über die  Straße gehen kann! Eine rote aber manchmal schon…)
  • Es besteht ein krasser Kontrast zwischen den „normalen“ Straßen und Häusern und dem Prunk in den Tempeln und Palästen